Mittwoch, 13 April 2022 12:25

Das sind die besten Investitionsmöglichkeiten 2022

Artikel bewerten
(1 Stimme)
ETF Sparplan ETF Sparplan pixabay

Die Inflation ist auf einem historischen Hoch und durch den Krieg in der Ukraine schnellen die Preise in verschiedenen Bereichen weiter in die Höhe. Das Geld ist immer weniger wert und so ist es kein Wunder, dass immer mehr Menschen sich nach alternativen Investitionsmöglichkeiten umschauen. Doch welche Investitionen lohnen sich im Jahr 2022 eigentlich noch?

Aktien gehen immer

Dass man sein Geld gut in Aktien investieren kann, ist schon seit Jahrzehnten bekannt. Neben den Kurssteigerungen kann man dabei auch von Dividenden profitieren. Fakt ist aber auch, dass man hier immer ein gewisses Risiko eingeht. Vor allem kurzfristige Gewinne kann man eigentlich nur erwirtschaften, wenn man ein hohes Risiko eingehen will. Wenn man sicher unterwegs sein möchte, muss man davon ausgehen, dass man sein Geld mindestens 10 Jahre in Aktien investieren muss, damit sie sich sicher rechnen. Wenn man sich für Aktien entscheidet, sollte man sich genau informieren, wo und welche man erwirbt. Je nach Bank können z.B. hohe Verwaltungskosten anfallen.

ETFs als neue Investition

Ein ETF Sparplan kann ebenfalls eine gute Methode sein, wie man sein Geld anlegen kann. Bei ETFs wie z.B. dem MSCI World handelt es sich um Fonds, die an der Börse gehandelt werden und die Entwicklung eines Börsenindizes berücksichtigen. Die Verwaltungsgebühren sind sehr niedrig, da diese Fonds nicht aktiv bearbeitet werden. Zudem verteilt man sein Risiko sehr gut, da in einem Fond oft tausende Unternehmen abgebildet werden. Der Nachteil bei dieser Variante besteht darin, dass Einzelteile der ETFs die schlecht laufen dann auch den gesamten Fond einbremsen. Mit Gebühren muss man ebenfalls rechnen, auch wenn diese etwas geringer ausfallen.

Investition in Immobilien

Wer sich die Entwicklung der Immobilienpreise der letzten Jahre anschaut, der wird schnell merken, dass es sich auch 2022 lohnt, in Immobilien zu investieren. Es macht durchaus Sinn, sein Geld nicht bei der Bank liegen zu lassen, wo es Jahr für Jahr an Wert verliert. Immobilien können im Wert steigen und durch Vermietung kann man weiteres, passives Einkommen generieren, mit dem man z.B. die laufenden Kosten finanzieren kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob man sich nur eine Mietwohnung oder ein ganzes Mietshaus kauft – es ist davon auszugehen, dass die Preise für Immobilien weiter steigen werden.

Schiffswertpapiere als Alternative

Wer zu den gängigen Methoden eine Alternative sucht, könnte mit Schiffsinvestments goldrichtig liegen. Das war bisher fast ausschließlich sehr reichen Menschen vorbehalten, mittlerweile kann man aber schon ab ca. 1.000 Euro als Privatinvestor einsteigen. Es gibt hier einige Vermittlungsplattformen, die mit Renditen von über sieben Prozent locken. Aktuell werden immer mehr alte Schiffe verschrottet, da sie nicht mehr den aktuellen Umweltauflagen gerecht werden können. Es ist gleichzeitig davon auszugehen, dass die Nachfrage an Schiffen dadurch noch auf unbestimmte Zeit weiter ansteigen wird. Hinzu kommt die einzigartige Besteuerung, denn durch die Tonnagesteuer muss man hier nur mit Steuern unter einem Prozent rechnen, die auf den Gewinn anfallen würden. So kann man deutlich mehr Gewinn erwarten als bei herkömmlichen Anlagemethoden, bei denen einen Kapitalertragssteuer von 25 Prozent fällig wird.