Montag, 06 Juni 2022 16:30

Suchintention - Was ist das genau?

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Agentur für SEO in Frankfurt Agentur für SEO in Frankfurt pixabay

Die Suchintention ist mittlerweile fester Bestandteil in der Suchmaschinenoptimierung, egal ob bei der Content-Erstellung oder bei der Keyword-Recherche.

Aber warum ist das so? Der/die Suchende hat in der Regel schon eine klare Idee von der Antwort, bevor mit der Suchanfrage gestartet wird. Dies sind zum Beispiel fortführende Informationen zu einem Thema oder verständliche Handlungsoptionen, was uns sofort verrät, dass die Suche immer einen Grund hat.

Suchintention und SEO - warum ist sie wichtig?

Die Grundlage für die Rangordnung der Keywords ist stets die Suchintention. Zudem sollte sie auch die Aufmachung des Contents beeinflussen. Wenn die Landingpage auf ein explizites Keyword optimiert wird, muss man wissen, mit welchem Inhalt Nutzer:innen bei der Eingabe des Keywords rechnen. Nur kann die Nutzer- bzw. Suchintention befriedigt werden sowie

  • die User Experience steiger
  • positive Nutzersignale hervorrufe
  • Traffic verbesser
  • Rankings erhöhen
  • Conversions und Leads verbessern

Dies alles funktioniert nur dann, wenn nicht nur Keywords, sondern auch Struktur und Inhalt der Website auf die Suchintention ausgerichtet ist. Zweifelsfrei hat jede Suchanfrage zwei Gründe oder Anlässe. Einen übergeordneten Anlass, nämlich die Nutzerintention und einen konkreten, die Suchintention. Nutzer- und Suchintention werden oftmals als Synonyme zueinander benutzt, dies ist so allerdings nicht richtig, denn es gibt bedeutende Unterschiede.

Wo liegt der Unterschied?

Die Suchintention ist der Nutzerintention untergeordnet. Einzelne Suchanfragen oder Suchintentionen stellt nur einen Teilaspekt der sehr verschlungenen Nutzerintention dar.

Beispiel: Jemand möchte ein Auto kaufen. Dies ist die Nutzerintention. Bevor das neue Auto aber in der Garage stehen kann, gilt es schrittweise eine Menge Entscheidungen zu treffen. Dafür sammelt die Person Informationen zum Thema Autokauf, was zum Beispiel sind:

  • Nutzungsanspruch
  • Klasse, Marke und Model
  • Neu- oder Gebrauchtwage
  • von privat oder Händle
  • Finanzierungsmöglichkeite
  • Versicherunge
  • usw.

  • und dafür sucht man
  • Erfahrungs- oder Testberichte
  • Angebot
  • Kontaktdate
  • Standorte und Öffnungszeiten
    -usw.

Im Übrigen ist der Prozess der Befriedigung von Nutzerintentionen eng mit der Customer Journey verbunden. Sämtliche verschiedenartigen Informationen teilt man in unterschiedliche Keyword-Klassen ein.

Merksatz: Eine Nutzerintention ist meist ein komplexes Ziel, welches anhand vieler Suchintentionen befriedigt wird.

Das Ziel ist bei jeder Such anders. Bei Testberichten zu unterschiedlichen Fahrzeugmodellen sucht man Informationen. Weiß man aber schon, welches Auto es sein soll, sucht man gezielt nach Angeboten, denn man will kaufen. Dann folgt Besichtigung oder Abholung des Fahrzeuges. Hier geht es um Standort und eventuelle Wegbeschreibung. Aus diesem Grund unterscheidet man zwischen mehreren Keyword-Typen. Weiterführende Informationen zu den verschiedenen Keyword-Typen erhält man bei einer Agentur für SEO in Frankfurt.

Suchintention zufolge Google

Für die Klassifikation der Keywords macht Google die Suchintention zur Grundlage und zeigt damit erneut, wie nah Keywords mit der Intention zusammenliegen. Die Suchmaschine selbst hat für lange Zeit nur in drei übergeordnete Suchintentionen unterschieden:

  • Know: Bei Know Keywords handelt es sich um Suchbegriffe, die informationsorientiert sind. Die User:innen suchen nach konkreten Informationen.
  • Do: Do Keywords führen zum Interagieren mit den gesuchten Inhalten.

Go: Durch Go Keywords möchte man rasch zu einer Website oder Marke oder zu einem Produkt oder Ort kommen.

Im Juli 2018 machte Google ein Update an seinen Quality Rate Guidelines. So wurde aus Go Visit Website und Visit in Person und zwischenzeitlich gibt es auch die Unterkategorie Know Simple bei den Know Keywords. Dazu kam auch Device Action als Unterkategorie der Do Keywords.

Die Indexierung der Keywords liefert also Hinweise darauf, welche Ergebnisse User:innen erwarten. Es ist also wichtig, die Suchintention der eigenen Keywords herauszufinden. Richtet man die Inhalte auf diese Bedeutung aus, steigen die Chancen auf ein besseres Ranking und jede Menge Conversions.